Tust du nicht! Deine Selbstwahrnehmung ist verzerrt. Das ist sie bei jedem. Lass dir also helfen bei der Auswahl von Fotos für das Datingprofil. Idealerweise vom anderen Geschlecht.

Nimm nur die, mit wirklich guter Qualität! Am besten vom Profi gemacht. Diese Bilder, besonders das erste, sind entscheidend! Nicht nur wichtig, sondern entscheidend. Entscheidender als ein Bewerbungsfoto.

Stell nicht zu viele online, aber mindestens zwei. Mehr als fünf sind nicht notwendig. Das soll ja nicht zum Dia-Abend ausarten, sondern lediglich einen Kurzeindruck von dir vermitteln. 25 Selfies in Folge vermitteln da einen ziemlich eindeutigen: Du leidest an Aufmerksamkeitsdefizit und hast keine Freunde, die ein Foto mit oder auch nur von dir machen wollen.

Auf dem ersten Bild sollte man euch möglichst komplett sehen können. Die Gesamterscheinung ist nunmal was am meisten zählt. Etwaige Mängel durch geschickt gewählte Winkel und Ausschnitte zu verstecken ist eine Scheinlösung und platzt spätestens beim ersten Treffen.

In so ziemlich jedem Ratgeber steht, man solle ein Foto von sich bei einer coolen (Outdoor) Aktivität, die idealerweise auch das Hobby ist, zeigen. Lass ich jetzt mal so stehen. Mir persönlich ist das ziemlich egal. Ich fände es cool, wenn du ein gutes Buch schreibst oder auch nur liest. Davon muss ich aber kein Foto sehen. Stichwort Profiltext. Es hilft aber sich seiner Zielgruppe bewusst zu sein. Sucht ihr also einen Snowboardpartner, dann ist ein Bild von euch beim Snowboarden sicher nicht fehl am Platz.

Was Männer nicht verstehen

Sonnenbrillen verdecken die Augen. Sie machen einen nicht cool. Sie machen einen zu jemandem, der meint, mit Sonnenbrille wäre er cooler. Frauen hassen das regelrecht. Kein Poserbild mit Sonnenbrille!

Ihr habt fleißig Hanteln gestemmt und coole Tattoos auf der Brust? Das ist schön und gefällt sicher vielen Mädels. Nur nicht im Profilbild. Denn da drückt es nur aus, dass ihr ein eitler Fatzke seid, der meint mit seinen Prollmuskeln prahlen zu müssen. Frauen hassen das noch mehr als Sonnenbrillenposerbilder.

Was Frauen nicht verstehen

Ein total verpixeltes Portrait ist einfach nicht akzeptabel. Es ist 2016. Jeder hat ein Smartphone mit 8+-Megapixel-Kamera oder kennt gar einen Hobbyfotografen mit einer DSLR. Eure Frontkamera hat wahrscheinlich schon mindestens 5 Megapixel und ihr spammt Facebook, Instagram und Snapchat mit Selfies voll wie die Kardashians in Personalunion, aber das Profilbild in der Dating-App ist Pixel-Art? Was wollt ihr verbergen?

Auf den Bildern solltet ihr zu sehen sein! Möglichst nur ihr und nicht euer 15köpfiger Jungesellinnenabschied. Auch nicht euer Hund, Katze, Maus oder Pferd. Zumindest nicht ohne euch mit drauf. Auch ein schönes Landschaftsbild, vielleicht noch gepaart mit einem schönen Spruch, frisch von Facebook geklaut, taugen nicht für’s Profil!

Bilder, auf denen nichts, aber auch gar nichts sonst als Gesicht zu sehen ist, sagen genau eines aus: Ihr glaubt ihr seid zu fett und wollt euren Körper nicht zeigen. Was denkt sich jetzt der Betrachter? Genau. Ihr wollt euren Körper nicht zeigen, weil ihr zu fett seid.

Ihr habt nur Bilder drin, die als Werbung für ein Sexportal herhalten könnten, aber im Text steht “kein ONS”. Ja was denn nun? Wer mit Sex ködert fängt sich das entsprechende Klientel. Du willst für deine Persönlichkeit gemocht werden? Dann zeig die und nicht nur deine Geschlechtsmerkmale!

No Comments